Senioren schätzen Betreuungsdienst der Caritas - MdL Muthmann: Schöne Ergänzung zu bestehenden Angeboten


MdL Alexander Muthmann informiert sich über den Betreuungsdienst des Kreiscaritasverbandes Freyung-Grafenau. In Mauth genießen die Senioren den schönen Sommertag und schildern, was sie an dem Angebot schätzen. Links im Bild Leiterin Sonja Pangratz.

Mauth/Röhrnbach im Landkreis Freyung-Grafenau. Eine Gruppe Senioren sitzt in der Schule in Mauth um einen Tisch. Ein paar von ihnen schneiden Gemüse für das Mittagessen, andere spielen Mensch-ärgere-dich nicht oder reden einfach miteinander. Sie alle nehmen den Betreuungsdienst des Kreiscaritasverbandes Freyung-Grafenau in Anspruch, den es in den beiden Orten Mauth und Röhrnbach seit 2010 bzw. 2011 gibt. Der Freyunger Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann wertet das Angebot als schöne Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen.

Bei einem Besuch in Mauth und Röhrnbach erfuhr der FDP-Politiker von den Senioren, dass der Betreuungsdienst willkommene Abwechslung in ihren Alltag bringt. „Sie fühlen sich alle sehr wohl und wirken entspannt“, stellte Muthmann fest, der beim Kräutermarkt in Finsterau auf das Angebot aufmerksam wurde und sich selbst ein Bild machen wollte. Den älteren Menschen einen schönen Tag bereiten und gleichzeitig die Angehörigen entlasten, beschreibt Leiterin Sonja Pangratz die beiden Ziele, die sich der Betreuungsdienst vorgenommen hat. Sie nennt die Senioren „Gäste“, die regelmäßig kommen – manche einmal pro Woche, andere auch öfters, je nachdem, was das Budget hergibt. Ab Pflegegrad I zahlt die Pflegekasse monatlich 125 Euro pro Monat dazu. In Mauth wird die Betreuung jeweils am Montag und Mittwoch angeboten, in Röhrnbach am Dienstag, Donnerstag und Freitag. Zwölf engagierte Helferinnen teilen sich die Arbeit, berichtet Sonja Pangratz.

Die Seniorinnen und Senioren werden nach einem festen Plan zwischen 8 und 11 Uhr vormittags von zu Hause abgeholt und zwischen 16 und 17 Uhr wieder zurückgebracht. Sie frühstücken gemeinsam, lesen die Zeitung, reden über Dinge, die sie beschäftigen. „Wir wollen unsere Gäste bewegen, geistig und körperlich, soweit das möglich ist“, berichtet Sonja Pangratz. Deshalb gehören Sitztänze zum festen Programm, kleine Spaziergänge oder Bowling. Ein Schnuppertag bietet Senioren und Angehörigen die Gelegenheit, sich über das Angebot zu informieren und dann Betreuungstage zu buchen. „Das Angebot kommt gut an“, zieht Pangratz zufrieden Bilanz. Die Angehörigen schätzen es, dass sie zumindest einen Tag lang von der Betreuung oder Pflege entlastet werden und Dinge erledigen können, zu denen sie sonst nicht kommen. „Einfach einmal zum Friseur gehen“, nennt Sonja Pangratz ein Beispiel. Der große Vorteil für die Senioren wiederum bestehe darin, dass sie am Abend nach einem ausgefüllten Tag in die gewohnte Umgebung zurückkehren.

In Röhrnbach gibt es neuerdings ein im Landkreis Freyung-Grafenau bisher einmaliges Angebot: einen Wellnessbereich. Über die Caritas können podologische Fußpflege, ein Friseur-Termin oder Krankengymnastik gebucht werden.