Fahrt in den Landtag: Diskussion im Plenarsaal live miterlebt


MdL Alexander Muthmann mit der Besuchergruppe auf der Treppe des Landtags. - Foto: Obermair

Wo werden Gesetzesänderungen beraten? Wie sieht der Arbeitsalltag eines Abgeordneten aus? Und warum sind bei der Plenarsitzung nicht alle Abgeordneten anwesend? All diese Fragen brannten einer 50-köpfigen Besuchergruppe aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen unter den Nägeln. Antworten erhielten sie von FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann, der sie ins Maximilianeum eingeladen hatte. „Es freut mich sehr, dass Sie Interesse und Zeit haben, die Arbeit des Bayerischen Landtags kennen zu lernen", sagte Muthmann. Höhepunkt des Tages war neben dem Film über den Landtag der einstündige Besuch im Plenarsaal. Die Besucher konnten von der Tribüne aus unter anderem die Debatte zur Verschärfung des Abgeordnetengesetzes sowie zum Mindestlohn mitverfolgen, zu letzterem Thema sprach auch Alexander Muthmann für seine Fraktion. „Es ist toll, dieses Geschehen einmal aus der Nähe miterleben zu dürfen", waren sich alle Beteiligten einig. Auch bei der darauf folgenden Fragerunde mit Alexander Muthmann gab es zahlreiche Informationen. Muthmann erzählte, dass er von Dienstag bis Donnerstag in München ist. „Am Dienstagvormittag findet meist unsere Fraktionssitzung statt." Auf der Tagesordnung stehen neben den Vollversammlungen im Plenum auch die Ausschuss-Sitzungen. „Hier tauschen die Fraktionen ihre Meinung aus. Hier wird verhandelt und hier fallen die Entscheidungen", so Muthmann. Im Plenum stehe im Vordergrund, der Öffentlichkeit den Standpunkt einer jeden Fraktion mitzuteilen. Dass sie hautnah an den Politikern dran sind, merkten die Besucher auch beim Mittagessen in der Landtagsgaststätte, wo ihnen der ein oder andere Minister oder Staatssekretär über den Weg lief. Vor dem Besuch im Landtag gab es für die Gruppe noch eine einstündige Stadtrundfahrt mit zahlreichen Informationen rund um die Architektur und die Entstehung bedeutender Münchner Gebäude, zum Beispiel der Residenz oder der Pinakothek.